Drohen durch Lebensversicherungen Verluste für die Kundinnen und Kunden?

Immer wieder landen Lebensversicherungen in den Schlagzeilen, weil Verbraucherinnen und Verbraucher sich höhere Auszahlungen erhofft hatten. Woran liegt das und was kann man tun, wenn man selbst mehr von den Policen erwartet hat?

Drohen durch Lebensversicherungen Verluste für die Kundinnen und Kunden?

Immer wieder landen Lebensversicherungen in den Schlagzeilen, weil Verbraucherinnen und Verbraucher sich höhere Auszahlungen erhofft hatten. Woran liegt das und was kann man tun, wenn man selbst mehr von den Policen erwartet hat?

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. Die Auszahlungen von Lebensversicherungen sind häufig für sensible Phasen des Lebens eingeplant.
  2. Kundinnen und Kunden haben oft Erwartungen an die Lebensversicherung, die nicht erfüllt werden.
  3. Es ist sinnvoll, genau zu prüfen, ob eine Risikolebensversicherung für die eigenen Wünsche nicht ausreicht.
  4. Eine Prüfung der realistischen Auszahlungshöhe am Ende der Laufzeit erspart Enttäuschungen.
  5. Mit einer Abwicklung der Lebensversicherung kann man unter Umständen mehr Geld erhalten.

Lebensversicherungen zahlen häufig weniger aus als erwartet

Die Entscheidung für eine Lebensversicherung wurde in den letzten Jahrzehnten meist dann getroffen, wenn man wichtige Lebensphasen finanziell absichern wollte.

Für viele Kundinnen und Kunden stand beispielsweise die Unterstützung der Angehörigen im Todesfall im Vordergrund, andere hofften darauf, dass die Lebensversicherung für zusätzliche Einnahmen im Ruhestand sorgen könnte. Doch auch langfristige Projekte, etwa eine Immobilienfinanzierung, wurden nicht selten mit den Lebensversicherungen rückversichert.

Ein Problem dabei: Die Erwartungen, die bei den Versicherten geweckt wurden, werden nicht immer eingehalten. Viele Kundinnen und Kunden wissen beispielsweise nicht, dass nicht ihre gesamten Beiträge für sie angelegt werden, sondern nur der Sparanteil.

Auch die großen Herausforderungen, denen die Anbieter beim Erzielen auskömmlicher Renditen ausgesetzt sind, kennen nur die wenigsten im Detail.

Dies führt nicht selten dazu, dass Auszahlungen erwartet werden, die sich am Ende der Laufzeit als Wunschtraum herausstellen.

Besonders brisant ist dies, wenn man eine bestimmte Summe fest eingeplant hat und nun feststellt, dass eine nicht unerhebliche Finanzierungslücke entstanden ist.

Ist eine Lebensversicherung sinnvoll?

Vor diesem Hintergrund fragen sich viele Verbraucherinnen und Verbraucher, ob der Abschluss einer Lebensversicherung überhaupt noch sinnvoll ist. Sie lesen in den Medien von den Problemen und sind verunsichert, ob dieses Finanzprodukt für sie überhaupt noch geeignet ist.

Selbstverständlich sind das Pro und Kontra einer Lebensversicherung immer individuell zu analysieren. Grundsätzlich sollte man sich vorab fragen, welchen Zweck die Lebensversicherung überhaupt erfüllen soll.

Möchte man beispielsweise die Angehörigen für den eigenen Todesfall absichern, bietet sich eine reine Risikolebensversicherung an. Diese ist günstiger als eine Kapitallebensversicherung und bietet trotzdem einen vergleichbaren Schutz.

Komplizierter ist es bei der Kapitallebensversicherung, weil diese Risikoabsicherung und Kapitalanlage miteinander kombiniert. Bei bereits lange laufenden Verträgen, deren Auszahlungen unter Umständen sogar noch steuerfrei erfolgen werden, kann es sich bezahlt machen, wenn man den Vertrag weiterhin hält, sofern er in Kürze ohnehin ausläuft.

In allen anderen Fällen lohnt es sich, genau zu prüfen, welche Erträge durch die Kapitallebensversicherung realistisch erzielt werden können.

Kommt man zu dem Ergebnis, dass die Auszahlungen nicht dem entsprechen, womit man kalkuliert hat, kann die Abwicklung der Lebensversicherung eine sinnvolle Option sein.

Lebensversicherung kündigen? Informieren Sie sich über bessere Alternativen

Viele werden sich nun fragen, wieso die Abwicklung der Lebensversicherung sinnvoll sein kann, wenn man den Vertrag doch auch einfach kündigen kann.

Dies liegt in erster Linie an verschiedenen Gerichtsurteilen, die festgestellt haben, dass bei vielen Verträgen, die zwischen 1982 und 2015 abgeschlossen wurden, keine ausreichende Aufklärung der Versicherten stattgefunden hat.

Hieraus ergibt sich die Möglichkeit, dass man gegenüber dem Versicherungsunternehmen Ansprüche durchsetzen kann, die über den aktuellen Rückkaufswert hinausgehen können. Durch eine Kündigung wird dieser Weg jedoch versperrt, weil alle weiteren Ansprüche durch die Kündigung aufgegeben werden.

Wenn Sie unverbindlich prüfen lassen wollen, ob eine Abwicklung Ihrer Lebensversicherung möglich ist, können Sie das in kürzester Zeit mit unserem kostenlosen Vertragsrechner herausfinden.

 

Teilen Sie diesen Beitrag auf:

Häufige Fragen und Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Risikolebensversicherung und Kapitallebensversicherung?

Eine Risikolebensversicherung dient einzig dem Schutz der Hinterbliebenen, falls der Versicherungsnehmer verstirbt. Eine Kapitallebensversicherung hingegen leistet nach einer bestimmten Laufzeit Auszahlungen. Das Werbeversprechen war, dass somit nicht nur eine Risikoabsicherung gegeben ist, sondern man im besten Fall eine attraktive Rendite erzielt.

Was ist der Unterschied zwischen Risikolebensversicherung und Kapitallebensversicherung?

Eine Risikolebensversicherung dient einzig dem Schutz der Hinterbliebenen, falls der Versicherungsnehmer verstirbt. Eine Kapitallebensversicherung hingegen leistet nach einer bestimmten Laufzeit Auszahlungen. Das Werbeversprechen war, dass somit nicht nur eine Risikoabsicherung gegeben ist, sondern man im besten Fall eine attraktive Rendite erzielt.

Sollte ich meine Lebensversicherung kündigen?

Bevor man sich für die Kündigung der Lebensversicherung entscheidet, lohnt es sich, prüfen zu lassen, ob eine Abwicklung möglich ist. Mit einer Kündigung gibt man direkt alle Ansprüche gegenüber der Versicherung auf, die den aktuellen Rückkaufswert übersteigen.

Sollte ich meine Lebensversicherung kündigen?

Bevor man sich für die Kündigung der Lebensversicherung entscheidet, lohnt es sich, prüfen zu lassen, ob eine Abwicklung möglich ist. Mit einer Kündigung gibt man direkt alle Ansprüche gegenüber der Versicherung auf, die den aktuellen Rückkaufswert übersteigen.

Warum ist eine Abwicklung der Lebensversicherung möglich?

Die Abwicklung der Lebensversicherung ist möglich, weil Gerichtsurteile festgestellt haben, dass viele Verträge, die zwischen 1982 und 2025 abgeschlossen wurden, Fehler aufweisen. Ist dies der Fall, sollen Kundinnen und Kunden so gestellt werden, als hätten sie den Vertrag nie abgeschlossen. Ihnen stehen also unter Umständen neben dem Rückkaufswert weitere Ansprüche zu.

Warum ist eine Abwicklung der Lebensversicherung möglich?

Die Abwicklung der Lebensversicherung ist möglich, weil Gerichtsurteile festgestellt haben, dass viele Verträge, die zwischen 1982 und 2025 abgeschlossen wurden, Fehler aufweisen. Ist dies der Fall, sollen Kundinnen und Kunden so gestellt werden, als hätten sie den Vertrag nie abgeschlossen. Ihnen stehen also unter Umständen neben dem Rückkaufswert weitere Ansprüche zu.

Finden Sie nähere Informationen zum Thema in unseren wissenswerten Beiträgen.

Finden Sie nähere Informationen zum Thema in unseren wissenswerten Beiträgen.

Lebensversicherung: Diese Nachteile sehen Expertinnen und Experten.

Lebensversicherung: Diese Nachteile sehen Expertinnen und Experten.

Über Jahrzehnte stand die Lebensversicherung für Sicherheit und Verlässlichkeit bei der Altersvorsorge. Dass die Produkte allerdings auch zahlreiche Nachteile haben können, wird immer deutlicher. Im Interview mit Vertragshilfe24 erklären Kenner der Branche, worauf Verbraucherinnen und Verbraucher achten sollten, wenn sie noch einen Vertrag besitzen und auf die Auszahlungen angewiesen sind.

Agenda 2010 in der Kritik: Das ist für die Altersvorsorge zu beachten.

Agenda 2010 in der Kritik: Das ist für die Altersvorsorge zu beachten.

Anfang der 2000er Jahre war die Politik unter Zugzwang. Die Rentenbeiträge stiegen auf bis zu 20 Prozent des Bruttolohns und zugleich sanken die Einkünfte aus der gesetzlichen Rente. Kein Politiker konnte es seinen Wählerinnen und Wählern verkaufen, dass man für immer höhere Einzahlungen immer weniger Gegenleistung erhält. Die vermeintliche Lösung: Agenda 2010. Kritik ließ selbstverständlich nicht lange auf sich warten, doch ist sie berechtigt?